Luftgewehr 1 - Verbandsliga - Winterrunde 2018/2019

 

Luftgewehr Verbandsliga: Bärenstarke Neidlinger verpassen Sensation hauchdünn

Das Beste kommt zum Schluss – trefflicher hätte das Motto für den letzten Wettkampftag innerhalb der Luftgewehr Verbandsliga nicht gewählt werden können. Dies galt nämlich sowohl für die Leistung der Neidlinger, als auch für die Qualität der Gegner. Am Ende verpassten die Lindachtalschützen die Sensation, nämlich den erneuten Aufstieg in die Württembergliga, nur denkbar knapp.

Zum Saisonabschluss musste die Neidlinger Luftgewehrschützen den weitesten Fahrtweg der bisherigen Rundenwettkampfsaison auf sich nehmen. Zum letzten Wettkampftag reiste die erste Luftgewehrmannschaft nach Gebrazhofen bei Leutkirch im württembergischen Allgäu.
Vor den letzten beiden Wettkämpfen stellte sich die Situation wie folgt dar: Neidlingen lag mit zwei Mannschaftspunkten Rückstand auf den späteren Gegner Gebrazhofen auf Rang vier der Tabelle. Punktgleich mit Gebrazhofen rangierte der SV Weitingen auf Platz zwei, gefolgt vom ersten Gegner der Neidlinger auf Rang drei – dem SV Allmendingen. Vor der erste Luftgewehrmannschaft lag also ein schweres Restprogramm.  
Dass die Duelle mit den direkten Tabellennachbarn auch eine Chance bedeuten könnten, daran dachte früh morgens noch kaum jemand. Aber bereits am vorherigen Wettkampftag im Dezember präsentierten sich die Neidlinger Luftgewehrschützen im Aufwärtstrend.

Ihnen gelang es dann tatsächlich diesen Schwung über den Jahreswechsel mitzunehmen und so besiegten sie mit dem zweitbesten Mannschaftsergebnis der Saison den direkten Tabellennachbarn Allmendingen. Wie auch schon die gesamte Saison, waren es auch in dieser Begegnung sehr enge Duelle. So gewann Julia Pfeifer an Position eins ihren Wettkampf mit 386 zu 383 Ringen. Bei Heiko Pokorny waren es sogar nur zwei Ringe Unterschied. Er entschied sein Duell mit 381 Ringen für sich. Um drei Ringe musste sich Matthias Braun geschlagen geben. Mit 385 Ringen zeigte er dabei aber seine beste Saisonleistung. Mit einer eher schlechten dritten 10-Schuss-Serie wäre aber auch der Sieg möglich gewesen. Julian Hitzer bestätigte seinen Aufwärtstrend aus dem letzten Wettkampf und schoss an Position vier ebenfalls Saisonbestleistung. Er holte mit starken 386 Ringen den wichtigen dritten Einzelpunkt gegen Allmendingen. Emelie Braun musste leider mit 371 Ringen ihr Duell verloren geben. Doch ihr wichtigstes Duell sollte sie im letzten Wettkampf bestreiten – dazu jedoch später mehr.

Datum: 20.01.19
Ort: Schützenhaus Gebrazhofen
Liga: Verbandsliga Süd, Württembergischer Schützenbund
Uhrzeit: 11:10 Uhr

SV Allmendingen SV Neidlingen
Name 1 2 3 4 Ges. Punkt Ges. 4 3 2 1 Name
Schütze/in 1 95 97 97 94 383 0 1 386 96 99 96 95 Julia Pfeifer
Schütze/in 2 94 93 96 96 379 0 1 381 95

96

98 92 Heiko Pokorny
Schütze/in 3 96 97 97 98 388 1 0 385 97 95 95 98 Matthias Braun
Schütze/in 4 92 96 96 95 379 0 1 386 94 98 95 99 Julian Hitzer
Schütze/in 5 96 96 93 92 377 1 0 371 89 94 95 93 Emelie Braun
  1906 2 3 1909

Da Allmendingen auch den zweiten Wettkampf gegen Bad Wurzach verlor, rückten die Neidlinger schon mal auf Platz drei der Tabelle vor.
Doch es sollte noch viel dramatischer werden. Nach einer Pause und einem Spaziergang durch das tief verschneite Gebrazhofen warteten die Hausherren, die gleichzeitig Tabellenführer waren. Gebrazhofen hatte bis dato lediglich einen Wettkampf verloren. Dies sollte sich jedoch nun ändern.

Zunächst musste Julia dann aber im letzten Saisonwettkampf doch noch ihr erstes Duell verloren geben. Mit 383 Ringen lief es leider mal so gar nicht rund für sie, nachdem sie die Hälfte der Wettkämpfe seit Oktober 390 oder mehr Ringe erzielt hatte. Sie hatte ebenso wie Matthias Probleme mit den etwas schwummrigen Lichtverhältnissen auf dem Gebrazhofer Stand. Matthias musste ebenfalls seinen Einzelpunkt abgeben. Mit 377 Ringen war der Unterschied zum morgendlichen Ergebnis relativ groß. Doch in seinem Duell war recht früh klar, dass er nichts zu bestellen hatte. Mit 390 Ringen schoss seine Gegnerin nämlich Tagesbestleistung. Die zum Sieg notwendigen Punkte mussten also die noch verbliebenen Neidlinger einfahren. Erneut eine gute Leistung zeigte Julian. Mit 382 zu 366 Ringen war es eines der wenigen Duelle, die sehr deutlich entschieden wurden. Ihr Meisterstück lieferte Emelie ab. Ihr gelang es im letzten Wettkampf nicht nur Saisonbestleistung, sondern sogar persönliche Bestleistung abzuliefern. Sie hätte sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können. Mit sehr starken 381 Ringen schöpfte sie ihr – ohne Zweifel vorhandenes – Potential aus und gewann ein sehr wichtiges Duell.
Eine Begegnung stand danach noch aus. Das Duell von Altmeister Heiko bedurfte sogar einer Verlängerung. Er lag mit seinem Kontrahenten nach 40 Schuss gleichauf. Beide Schützen erzielten 381 Ringe, was bedeutete, dass nun ein Stechen den Sieger ermitteln musste. Da niemand auf der Anlage in Gebrazhofen den exakten Tabellenstand bis auf den letzten Einzelpunkt kannte, dachten alle, dass in diesem Stechen nicht nur der Wettkampf, sondern womöglich auch die Meisterschaft und der Aufstieg in die Württembergliga entschieden werden sollte. Viel mehr Druck kann auf einem einzelnen Sportler quasi nicht lasten. Zumal Heiko als einziger Neidlinger im Vorfeld das schier unmögliche ausgesprochen hatte und den Lindachtalschützen durchaus das Vermögen bescheinigte, beide Gegner heute zu schlagen. Nun konnte er seine „Prophezeiung“ quasi selbst wahr machen.
Es hielten also alle im Schützenhaus den Atem an bis die beiden Schützen ihre Stechschüsse abgegeben hatten. Die Auswertung zog sich schier unendlich lange hin. Beide hatten nicht sonderlich gut geschossen, es war aber die Frage, ob beide eine Neun oder der Schütze aus Gebrazhofen eine knappe Acht geschossen hatte. Letztlich hieß es sehr knapp 9:8 im Stechen für Heiko. Neidlingen hatte damit also tatsächlich den Tabellenführer mit 3:2 auf der heimischen Anlage besiegt. 

Datum: 20.01.19
Ort: Schützenhaus Gebrazhofen
Liga: Verbandsliga Süd, Württembergischer Schützenbund
Uhrzeit: 15:00 Uhr

SV Gebrazhofen SV Neidlingen
Name 1 2 3 4 Ges. Punkt Ges. 4 3 2 1 Name
Schütze/in 1 97 98 96 97 388 1 0 383 95 98 96 94 Julia Pfeifer
Schütze/in 2 95 94 95 97 381* 0 1 381* 95

95

97 94 Heiko Pokorny
Schütze/in 3 97 96 99 98 390 1 0 377 96 94 93 94 Matthias Braun
Schütze/in 4 92 93 92 89 366 0 1 382 95 95 97 95 Julian Hitzer
Schütze/in 5 95 95 92 96 378 0 1 381 95 93 96 97 Emelie Braun
  1903 2 3 1904

* 8 : 9 Ringe im Stechen

Die beiden tollen Mannschaftsleistungen waren an sich schon ein Grund zu feiern, doch jetzt stellte sich die Frage, wo landete man in der Abschlusstabelle? Schnell war klar, dass es für die Meisterschaft nicht gereicht hatte, denn Gebrazhofen hatte mehr einzelne Duelle im Verlaufe der Saison gewonnen. Was jedoch unklar war, wie der SV Weitingen in den parallel laufenden Wettkämpfen auf ihrer Heimanlage abschnitt. Sofort wurden sämtliche Kontakte zu den Mannschaften, die dort im Einsatz waren kontaktiert, um die Ergebnisse zu erfahren. Weitingen hatte das deutlich leichtere Restprogramm. Sie mussten „nur“ gegen die beiden Tabellenletzten antreten. Dabei verloren sie sogar gegen die SGi Wannweil. Den letzten Wettkampf gewannen sie aber souverän mit 5:0 gegen den SSV Starzach.
Ein viel knapperer Ausgang war letztendlich nicht mal im spannendsten Krimi denkbar, denn in der Abschlusstabelle lagen die Neidlinger am Ende nämlich mit Gebrazhofen und Weitingen mit 10:4 Mannschaftspunkten gleich auf. Es mussten also die Einzelpunkte, die sich aus allen Duellen während der Saison zusammensetzten entscheiden. Hier hatte der SV Gebrazhofen mit 22:13 Punkten die Nase leicht vorne. Weitingen und Neidlingen lagen mit 20:15 Einzelpunkten nur minimal zurück. Sie verloren quasi im Verlaufe der Saison und allen 35 Duellen insgesamt, ein Duell mehr als Gebrazhofen. Die Neidlinger Schützen hätten, also „nur“ gegen Gebrazhofen 4:1 gewinnen müssen und schon wären sie Meister und Aufsteiger in die Württembergliga gewesen. Dies verdeutlicht nochmal eindrucksvoll wie eng die Liga zusammengesetzt war und spiegelte den gesamten Verlauf der Saison wieder. Da Neidligen und Weitingen aber sogar nach Abrechnung der Einzelpunkte gleich auflagen, wurde der direkte Vergleich herangezogen. Hier hatten die Weitinger zuvor im Dezemberwettkampf die Begegnung um einen Ring für sich entschieden. Trotz einer furiosen Aufholjagd gegen die stärksten Gegner der Liga konnte sich die erste Luftgewehrmannschaft damit „nur“ ein Rang in der Tabelle verbessern. Doch von Enttäuschung bei den Lindachtalschützen war keine Spur. Viel mehr waren sie stolz auf diese beachtliche Leistung. Letztlich hatte man mit so einem Verlauf nie und nimmer gerechnet.
Dass trotz zweier starker personeller Abgänge vor der Saison fast der nächste Durchmarsch in die Württembergliga glückte, hätte zuvor niemand zu träumen gewagt. Die Mannschaft steigerte sich im Saisonverlauf deutlich. Im Prinzip hatte man es mehrmals in den eigenen Händen. Bereits im ersten Wettkampf verlor man einen kompletten Wettkampf nur durch ein Stechergebnis. In der Begegnung mit Weitingen stand es sogar zwei Mal Spitz auf Knopf. Hier fehlten ein bzw. zwei Ringe zum Sieg und man hätte sich am Ende mit einem Sieg mehr im Gepäck keinen Kopf um die Einzelpunkte machen müssen. Aber so spielt das Leben und genau solche Situationen machen den Schießsport so spannend.
Es ist auf der anderen Seite auch nicht selbstverständlich, dass Julia den abgewanderten Max Braun quasi eins zu eins ersetzen konnte. Trotz zweier schwächerer Wettkämpfe zum Saisonende blieb Julia mit einem Schnitt von 388,71 Ringen auch am Ende die beste Schützin der gesamten Verbandsliga Süd. An zweiter Position der Mannschaft etablierte sich über die Saison hinweg Heiko. Er lag leistungstechnisch genau auf dem Niveau des Vorjahres und sorgte mit einigen wichtigen Duellsiegen für sicheren Rückhalt. Einzig die letztlich entscheidende, bittere Niederlage im Duell mit Weitingen schmerzte Heiko, als er weit unter seiner Normalform mit 375 Ringen seinen Wettkampf verlor. Mit einem Schnitt von 380,71 Ringen verschlechterte sich Matthias geringfügig gegenüber der letzten Saison. Nach den vielen, sehr guten Ergebnissen den Sommer über war hier aber eigentlich mehr zu erwarten. Überraschend schwach startete Julian in die Saison. Zwar musste er die letzte Saison aufgrund seines Auslandssemesters aussetzen, doch er zeigte bereits kurz nach seiner Rückkehr wieder sehr gute Ergebnisse. Während den Rundenwettkämpfen gelang es ihm dann allerdings bis zur Hälfte nicht sein Potential abzurufen. Umso besser präsentierte er sich dann aber in der zweiten Saisonhälfte. Mit sehr guten Ergebnissen jenseits der 380er-Marke verkaufte er sich dann wiederum sehr gut. Neben Julian konnte auch Emelie lange ihr Potential nicht richtig ausschöpfen. Hier fehlte es immer ein wenig am Trainingseifer zwischen den einzelnen Wettkämpfen. Was sie aber ohne Zweifel drauf hat, zeigte sie im letzten Wettkampf. Mit 381 Ringen lag sie zum ersten Mal in den Regionen, die man ihr vom Niveau her locker zutrauen kann. Mit etwas mehr Training kann sie in der kommenden Saison sicher häufiger so gut schießen und würde damit zu einer sehr wichtigen Stütze ihrer Mannschaft.
Das Potential der Neidlinger Mannschaft ist also bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Sicherlich werden sie mit etwas mehr Erfahrung auch in der nächsten Saison wieder zum Angriff blasen. Vielleicht klappt es dann auch mit dem Aufstieg in die Württembergliga, der dritt höchsten Liga im Sportschießen.   

Hier die Tabelle nach dem 4. und letzten Wettkampftag der Verbandsliga Süd:

Platz                     Verein                                 Mannschaftspunkte                      Einzelpunkte
1.                            SV Gebrazhofen               10:4                                                        22:13
2.                            SV Weitingen                    10:4                                                        20:15
3.                            SV Neidlingen                   10:4                                                        20:15
4.                            SV Grabenstetten              8:6                                                         19:16

8.                            SV Starzach                      0:14                                                       8:27

Dritter Wettkampftag der Verbandsliga Luftgewehr – Neidlinger schlagen Lokalrivale Grabenstetten

Für die Wettkämpfe Nummer vier und fünf am dritten Wettkampftag der Verbandsliga hatten die Neidlinger Luftgewehrschützen wieder eine sehr angenehme, kurze Anreise, denn der SV Grabenstetten richtete seinen Heimkampf in Dettingen/Teck aus. Grabenstetten verfügt ebenfalls nicht über ausreichend Stände um einen Wettkampftag in der Verbandsliga durchführen zu können, so dass man sich dort entschied nach Dettingen auszuweichen. Somit hatten die Neidlinger nach dem Wettkampftag in Hattenhofen quasi wieder ein „Heimspiel“.

Nach den eher leichten Gegnern bei den bisherigen Wettkämpfen wurde es nun richtig ernst für die in der Tabelle an Platz zwei geführten Neidlinger Luftgewehrschützen. Mit dem SV Weitingen und dem SV Grabenstetten warteten nun die bisher stärksten Konkurrenten.
Im ersten Wettkampf des Tages hatte man es mit dem SV Weitingen zu tun. Dieser Wettkampf war ein Sinnbild der sehr engen Verbandsliga in dieser Saison. Allein drei Duelle wurden lediglich mit zwei oder weniger Ringe entschieden. Das verdeutlicht nochmal die Ausgeglichenheit der Mannschaften in dieser Liga. Einmal mehr startete Julia Pfeifer von Position eins ins Rennen. Hier war es zum ersten Mal sehr eng, denn Julia erzielte in der ersten 10-Schuss „nur“ 91 Ringe. Sie verlor also auf zehn Schuss ganze neun Ringe gegenüber dem bestmöglichen Ergebnis von 100 Ringen. Durch eine Steigerung in den folgenden dreißig Schuss – in denen sie insgesamt nur fünf Ringe verlor – holte sie aber dennoch mit 386 zu 385 Ringen ihren Einzelpunkt. Ebenso knapp war es im zweiten Duell, das Heiko Pokorny bestritt. Mit 375 Ringen blieb Heiko zum ersten Mal innerhalb dieser Saison unter 380 Ringen. Leider konnte er erst in den letzten zehn Schuss zu seiner „Normalform“ zurückfinden. Somit reichte es um einen Ring nicht zum Einzug ins Stechen. Die zweite Paarung ging also mit 375 zu 376 Ringen zu Ungunsten der Neidlinger verloren. Auch das Duell der Schützen an Position drei war 30 Schuss lange total ausgeglichen. Matthias Braun und seine Gegnerin schafften das Kunststück, dass sie in jeder einzelnen 10-Schuss-Serie auf den Ring genau gleichauf lagen. Die Entscheidung mussten also die letzten zehn Schuss bringen. Nach einer minimalen Korrektur an der Visierung seines Luftgewehrs schloss Matthias den Wettkampf aber mit einer perfekten Serie von 100 Ringen ab und legte nun noch sechs Ringe Abstand zwischen sich und seine Gegnerin. An diesem Beispiel wird deutlich, dass es oftmals die kleinen Details sind, die den entscheidenden Unterschied machen. Mit 384 zu 378 Ringen zeigte er gleichzeitig die bisher beste Saisonleistung. In der vierten Begegnung hatte es Julian Hitzer mit einem weiteren starken Weitinger Schützen zu tun. Leider lag er bereits nach den ersten zehn Schuss um sechs Ringe zurück. Doch nach der Hälfte des Wettkampfes war auch diese Paarung ringgleich. Am Ende konnte Julian aber nicht die Oberhand behalten und verlor seinen Einzelpunkt. Auch das fünfte und letzte Duell war sehr knapp. Hier lag Emelie Braun nach 20 Schuss noch in Führung. Ihr Gegner trumpfte aber im zweiten Teil der Begegnung auf und schnappte Emelie noch den Siegespunkt weg. Mit 374 Ringen zeigte sie aber ebenfalls die bisher beste Saisonleistung. Am Ende stand es also höchst knapp 3:2 für den SV Weitingen. Schade für die Neidlinger, denn mit dieser Niederlage gehen zwei wichtige Mannschaftspunkte für die Tabelle verloren.

Datum: 09.12.2018
Ort: Schützenhaus Dettinge/Teck
Liga: Verbandsliga Süd, Württembergischer Schützenbund
Uhrzeit: 11:00Uhr

SV Neidlingen 1 SV Weitingen
Name 1 2 3 4 Ges. Punkt Ges. 4 3 2 1 Name
Pfeifer, Julia 1 99 98 98 386 1 0 385 97 96 97 95 Schütze/in 1
Pokorny, Heiko 93 93 93 96 375 0 1 376 95

95

94 92 Schütze/in 2
Braun, Matthias 94 95 95 100 384 1 0 378 94 95 95 94 Schütze/in 3
Hitzer, Julian 91 97 93 94 375 0 1 380 96 96 91 97 Schütze/in 4
Braun, Emelie 93 94 92 95 374 0 1 376 97 95 90 94 Schütze/in 5

Im zweiten Wettkampf des Tages ging es gegen den Lokalrivalen aus Grabenstetten. Die Grabenstettener lagen in der Tabelle zwar hinter den Lindachtalschützen, doch nur weil sie zu Beginn der Saison personell geschwächt antraten. Es durfte also wieder mit einem spannenden Verlauf gerechnet werden. Nach der morgendlichen Niederlage sollten sich die Neidlinger aber tunlichst nicht noch eine zweite einhandeln, da sie sonst womöglich noch in den Abstiegskampf unten reinrutschen würden.
Doch soweit sollte es nicht kommen. Denn den eigentlich stärkeren Gegner an diesem Tag schlugen die Neidlinger mit 3:2. Julia erzielte mit 390 Ringen erneut ein Spitzenergebnis und holte sich damit auch den fünften Duellsieg im fünften Wettkampf in dieser Saison. Mit einem Durchschnitt von 390,4 Ringen bleibt sie somit auch weiterhin die Nummer eins in der Verbandsliga. Nach dem Abgang von Max Braun war es nicht zu erwarten, dass Julia die Tradition der nervenstarken Neidlinger Schützen an Position eins fortführen würde. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen. An Position zwei verlor Heiko leider auch seinen zweiten Wettkampf. War er im ersten Duell noch unter seinem Normalniveau unterwegs, schoss er nun mit 382 Ringen ungefähr in seiner Leistungsklasse. Gegen seinen Gegner, der starke 387 Ringe erzielte, war er aber chancenlos.
Mit dem Rückenwind aus dem Kampf am Morgen ging Matthias in sein Duell. Er profitierte von einem relativ schwachen Start seines Gegners und hatte daher nach zehn Schuss bereits fünf Ringe Vorsprung. Diesen Vorsprung baute er bis zur Hälfte auf sechs Ringe aus. Dann wollte einige Schuss lang die Zehn nicht mehr so richtig fallen. Doch mit neu gewonnenem Selbstvertrauen brachte er den Vorsprung ins Ziel und holte den zweiten Punkt für die Neidlinger. Nachdem die Saison für ihn bisher nicht zufriedenstellend verlaufen war, zeigte nun die Formkurve wieder nach oben.
Fast aussichtslos sah es vor der Begegnung für Julian aus. Er hatte es mit einem sehr guten Kontrahenten zu tun. Doch Julian machte es dennoch spannend. Mit seiner mit Abstand besten Saisonleistung von 383 Ringen brachte er seinen Gegner mächtig ins Schwitzen, der nur zwei Ringe mehr erzielte. Julian konnte dabei bis zur Hälfte gut mitgehen, ehe er sich in der dritten 10-Schuss-Serie einige Ausrutscher leistete. Dennoch schoss er mit 98 von 100 Ringen innerhalb der letzten zehn Schuss gut aus. Das brachte seinen Gegner noch mal etwas aus dem Konzept, denn auch er leistet sich zum Schluss einige Ausreiser.
Mit 374 Ringen wiederholte Emelie ihre gute Leistung vom Vormittag. Damit behielt sie – zur Abwechslung relativ deutlich – gegenüber 362 Ringen die Oberhand.
Somit gewann der SV Neidlingen – den eigentlich – schwereren Wettkampf mit 3:2 Punkten.

Datum: 09.12.2018
Ort: Schützenhaus Dettingen/Teck
Liga: Verbandsliga Süd, Württembergischer Schützenbund
Uhrzeit: 14:25 Uhr

SV Grabenstetten SV Neidlingen
Name 1 2 3 4 Ges. Punkt Ges. 4 3 2 1 Name
Schütze/in 1 97 97 96 98 388 0 1 390 97 97 98 98 Julia Pfeifer
Schütze/in 2 97 97 97 96 387 1 0 382 95

95

95 97 Heiko Pokorny
Schütze/in 3 91 97 95 95 378 0 1 382 95 93 98 96 Matthias Braun
Schütze/in 4 98 907 98 92 385 1 0 383 98 92 95 98 Julian Hitzer
Schütze/in 5 90 92 89 91 362 0 1 374 92 95 94 93 Emelie Braun
  1900 2 3 1911


In der Tabelle rutschen sie durch den einen Sieg und die eine Niederlage nur leicht auf Rang vier ab, haben nun aber mit dem Abstieg auf keinen Fall mehr etwas zu tun. Das ist unter dem Aspekt, dass am abschließenden Wettkampftag noch der Tabellenerste Gebratshofen und der Tabellendritte Allmendingen auf die Neidlinger warten, ganz wichtig. Mit nur zwei Mannschaftspunkten Rückstand auf die Spitze wäre theoretisch sogar noch die Meisterschaft im Bereich des Möglichen, doch dafür müsste schon alles wie am Schnürchen laufen und der Aufwärtstrend von Matthias, Julian und Emelie müsste sich weiter fortsetzen.

Hier die Tabelle nach dem dritten von vier Wettkampftagen:

Platz                     Verein                                                 Einzelpunkte                     Mannschaftspunkte
1.                           SV Gebratshofen                                 17:8                                       8:2
2.                           SV Weitingen                                       13:12                                     8:2
3.                           SV Allmendingen                                 16:9                                       6:4
4.                           SV Neidlingen                                      14:11                                     6:4
… 
8.                           SSV Starzach                                      7:18                                       0:10

Erste Luftgewehrmannschaft zweiter der Verbandsliga – schwere Begegnungen stehen aber erst noch bevor

Nach dem zweiten Wettkampftag schob sich der SV Neidlingen mit einem Sieg gegen den SSV Starzach sensationell vom vierten auf den zweiten Tabellenplatz der Verbandsliga nach vorne. Damit liegen nun die beiden Aufsteiger aus der Landesliga – Bad Wurzach und Neidlingen – auf Rang eins und zwei. Von diesem Zwischenstand darf man sich aber nicht blenden lassen, denn angesichts des schweren Restprogramms, wäre ein Verbleib auf einen solch guten Tabellenplatz fast utopisch.

Den zweiten Wettkampftag der Verbandsliga richtete u. a. Neidlingen aus. Da die Luftgewehrstände im Neidlinger Schützenhaus nach wie vor nicht in der benötigten Anzahl für diese Liga vorhanden sind – es werden zehn Stände benötigt und verfügbar sind lediglich acht – wich man auf die Stände der Schützenkameraden aus Hattenhofen aus. Die dortige Luftgewehrhalle war mit ihren elektronischen Ständen und ausreichend Platz hervorragend für die Ausrichtung der Wettkämpfe geeignet.
Im insgesamt dritten Wettkampf der laufenden Saison mussten die Neidlinger gegen den SSV Starzach – der vermeintlich „schwächsten“ Mannschaft der Liga – antreten. Hier war also ein Sieg Pflicht. Dieser wichtige Sieg gelang, jedoch waren die Leistungen der Neidlinger Schützen recht unterschiedlich. An Position 1 war es eine klare Sache für Julia Pfeifer. Sie steigerte sich im Vergleich zu den ersten beiden Wettkämpfen nochmals und fertigte ihren Gegner mit sensationellen 394 zu 383 Ringen ab. Damit stellte sie ihre Bestleistung aus der Vorsaison ein und bleibt weiterhin die beste Schützin der gesamten Verbandsliga. Besser hätte sie den abgewanderten Max Braun nicht vertreten können. Heiko Pokorny musste an Position 2 seine erste Duellniederlage der Saison hinnehmen. Mit 380 zu 386 Ringen reichte es leider nicht zu einem Punktgewinn. Einen wichtigen Punkt erkämpfte Matthias Braun im dritten Duell. Nach den zwei Duellniederlagen vom Saisonauftakt präsentierte er sich etwas verbessert. Leider machte er es sich zu Mitte des Wettkampfes selbst unnötig schwer, indem ihm einige Ausreißer unterliefen. Dennoch rettete er seinen Vorsprung ins Ziel und holte seinen ersten Duellsieg der Saison. Seinen Einzelpunkt abgeben musste leider Julian Hitzer. Er sah sich erneut den kompletten Wettkampf extrem unter Druck, da es zu jeder Zeit sehr knapp war. Der Vorteil in diesem Duell wechselte mehrmals die Seiten. Am Ende war Julians Gegner bereits fertig und Julian wusste genau was er im letzten Schuss brauchte, um das Duell zu gewinnen. Mit einer Zehn würde er den Wettkampf mit einem Ring Vorsprung gewinnen und mit einer Neun würde es zum Stechen kommen. Leider traten beide Möglichkeiten nicht ein, denn Julian erzielte „nur“ eine Acht. Somit verlor er sein Duell knapp mit 369 zu 370 Ringen.
Verbessert zeigte sich Emelie Braun auf Position 5. Mit 373 Ringen gewann sie klar und deutlich ihre Begegnung und machte den so wichtigen 3:2 Sieg für die Neidlinger perfekt.
 

Datum: 11.11.2018
Ort: Schützenhaus Hattenhofen
Liga: Verbandsliga Süd, Württembergischer Schützenbund
Uhrzeit: 9:45 Uhr

SSV Starzach SV Neidlingen
Name 1 2 3 4 Ges. Punkt Ges. 4 3 2 1 Name
Schütze/in 1 95 97 96 95 383 0 1 394 99 98 98 99 Julia Pfeifer
Schütze/in 2 94 94 98 100 386 1 0 380 96

96

96 92 Heiko Pokorny
Schütze/in 3 90 95 95 96 376 0 1 379 94 93 95 97 Matthias Braun
Schütze/in 4 92 90 95 93 370 1 0 369 94 92 93 90 Julian Hitzer
Schütze/in 5 91 92 85 92 360 0 1 373 93 91 96 93 Emelie Braun
  1875 2 3 1895

 

Da die Aufsteiger lediglich zur Ausrichtung des kleinen Wettkampftages verpflichtet sind, war der „Arbeitstag“ für die Schützen bereits nach diesem Wettkampf beendet. Herzlich bedanken möchte sich der gesamte SV Neidlingen bei den Schützenkameraden aus Hattenhofen für das zur Verfügung stellen ihrer Anlage! Die Bedingungen und die Betreuung hätten besser nicht sein können. Vielen Dank dafür!
Am Ende des zweiten Wettkampftages nahmen die Lindachtalschützen etwas erstaunt den zweiten Tabellenrang zur Kenntnis. Nach drei von insgesamt sieben Wettkämpfen innerhalb der Saison werde die Kräfteverhältnisse aber so langsam deutlich. Für den SV Neidlingen besteht trotz der sehr guten derzeitigen Platzierung kein Anlass groß zu feiern, denn so wie sich die Kräfteverhältnisse darstellen, profitieren die Neidlinger aktuell davon, dass sie gegen die zwei „schwächsten“ Mannschaften bereits angetreten sind. Bei den folgenden beiden Wettkampftagen warten dann aber erst die richtig starken Gegner. Um hier bestehen zu können bedarf es beim Großteil der Neidlinger Luftgewehrschützen einer Leistungssteigerung, ansonsten könnten hier bittere Niederlagen bevorstehen.

Tabelle nach dem 2. Wettkampftag der Verbandsliga:
Platz                     Verein                                                 Einzelpunkte                     Mannschaftspunkte
1.                           SABT Bad Wurzach                         10:5                                       6:0
2.                           SV Neidlingen                                    9:6                                       4:2
3.                           SV Gebratzhofen                               8:7                                       4:2

8.                           SSV Starzach                                   5:10                                      0:6                                        

Erste Luftgewehrmannschaft mit Auftakt in der Verbandsliga

Nach dem Aufstieg und der Meisterschaft in der Landesliga im vergangenen Januar, begann nun die neue Saison in der Verbandsliga – der vierthöchsten Liga im Schießsport.

Leider gab es im Vergleich zur Aufstellung in der Vorsaison zwei personelle Veränderungen. Max Braun wollte sich, als bester Schütze der vergangenen Landesliga-Saison, nochmals weiterentwickeln und nahm die Offerte des SSV Kronach an, in der Saison 2018/2019 in der 2. Bundesliga zu schießen. Mit dem Weggang von Alina Barz musste die beste Neidlinger Luftgewehrmannschaft auf ein weiteres starkes Teammitglied verzichten. Alina war durch die Kontakte von Max erst in der letzten Saison zur Mannschaft gestoßen. Doch der lange Anfahrtsweg zu den Wettkämpfen von Bisingen unter dem Hohenzollern, war wohl doch zu viel. Somit mussten die Lindachtalschützen gleich zwei Hochkaräter ersetzen. Die erste Lücke füllte Amerika-Rückkehrer Julian Hitzer. Er konnte aufgrund seines Auslandssemesters in der Vorsaison nicht an den Wettkämpfen teilnehmen, stieß aber jetzt wieder zur Mannschaft. Die zweite Nachrückerin war Emelie Braun. Sie hatte zuvor schon in der zweiten Mannschaft bewiesen, dass sie großes Potential hatte und rückte nun in die erste Mannschaft auf. Die restliche Mannschaft blieb indes unverändert. Sie wurde vom Altmeister Heiko Pokorny, Dauerbrenner Matthias Braun und der neuen Nummer eins der Setzliste Julia Pfeifer komplettiert.
Zum ersten Wettkampftag reiste die neuformierte Mannschaft nach Wannweil bei Reutlingen. Gleich im ersten Wettkampf traf man auf alte Bekannte – der Gegner war Mitaufsteiger Bad Wurzach. Gegen die Oberschwaben hatten die Neidlinger seit der Relegation der Bezirksoberliga im Frühjahr 2017 bereits das ein oder andere spannende Duell ausgefochten. So spannend sollte die Begegnung auch dieses Mal werden. Julia ging von Position eins in ihr Duell. Nachdem sie sich in den letzten Wochen im hohen 380er-Bereich stabilisiert hatte, knüpfte sie an ihre tollen Leistungen aus der letzten Saison an. Mit 391 Ringen holte sie souverän den Duellsieg und damit den ersten Einzelpunkt für die Neidlinger. Mehr Probleme hatte Matthias an Position zwei. Er hatte mit dem glatten Boden zu kämpfen und rutschte ein ums andere Mal weg. Leider konnte er in der Folge nicht an seine starken Ergebnisse aus dem Sommer anknüpfen. Mit 376 Ringen verlor er seine Begegnung. Pünktlich in Topform zeigte sich Altmeister Heiko Pokorny. Mit hochklassigen 388 Ringe steuerte er einen weiteren Einzelpunkt für die Neidlinger bei. Emelie hatte bei ihrem ersten Einsatz für die beste Neidlinger Luftgewehrmannschaft – ähnlich wie Matthias – mit dem Untergrund zu kämpfen. Auch sie rutschte mehrmals weg. Hinzu kam außerdem, dass sie sich zum Wechseln der Scheiben extrem weit vorbeugen musste und so jedes Mal ihre Position verlassen musste. So ein gutes Ergebnis erzielen zu können war fast unmöglich. Folglich verlor auch sie ihr Duell mit 358 Ringen. Somit stand es 2:2 unentschieden und über Sieg und Niederlage musste die fünfte Paarung entscheiden. Julian und seine Kontrahentin machten es mega spannend. Vor dem letzten von insgesamt 40 Schuss, die während eines Wettkampfs zu absolvieren sind, wusste Julian, dass er eine Zehn schießen musste, damit er mit seiner Gegnerin gleichziehen konnte und die Entscheidung auf das Stechen vertagen konnte. Erzielte er nur eine Neun, so war das Duell verloren. Mit Nervenstärke rettet er sich ins Stechen. Nun mussten beide Schützen jeweils einen Schuss abgeben.

Der- oder diejenige mit dem besseren Schuss hat das Duell gewonnen. Leider musste sich Julian hier endgültig geschlagen geben. Während seine Kontrahentin eine Zehn erzielte, brachte er lediglich eine Sieben zu Stande.

Somit verlor der SV Neidlingen denkbar knapp den ersten Wettkampf in der Verbandsliga mit 2:3 Punkten.   

Datum: 14.10.2018
Ort: Schützenhaus Wannweil
Liga: Verbandsliga Süd, Württembergischer Schützenbund
Uhrzeit: 11:00Uhr

SV Neidlingen 1 SAbt Bad Wurzach 1
Name 1 2 3 4 Ges. Punkt Ges. 4 3 2 1 Name
Pfeifer, Julia 97 98 97 99 391 1 0 379 95 94 94 96 Schütze/in 1
Braun, Matthias 93 93 96 94 376 0 1 382 98

93

95 96 Schütze/in 2
Pokorny, Heiko 98 96 95 99 388 1 0 380 95 94 93 98 Schütze/in 3
Braun, Emelie 93 89 93 83 358 0 1 381 96 94 95 96 Schütze/in 4
Hitzer, Julian 95 95 94 90 374* 0 1 *374 93 90 96 95 Schütze/in 5
  1887 2 3 1896

*Stechen: 7:10

Nach der Mittagspause auf der schönen Sonnenterasse des Wannweiler Schützenhauses wartete der Gastgeber. Am Ende sollte es ein eindeutiges Ergebnis werden, doch drei von fünf Paarungen machten den Wettkampf erneut spannend. Julia wiederholte ihren super Wettkampf vom Vormittag und schoss erneut 391 Ringe. Damit holte sie nicht nur erneut ihren Einzelpunkt, sondern sollte am Ende des ersten Wettkampftages auch die beste Schützin der gesamten Verbandsliga sein – so kann es weitergehen! Für Matthias war das zweite Duell dieses Tages ein besonderes. Er trat gegen einen alten Bekannten an. Florian Schick und Matthias duellieren sich bereits seit Jahren regelmäßig bei den Bezirksmeisterschaften um den Titel. Dabei trennen die beiden meist nur wenige Ringe. Matthias zweigte sich im Vergleich zum Vormittag deutlich verbessert und erzielte mit 382 Ringen ein achtbares Ergebnis. Leider konnte sein Kontrahent ebenfalls zulegen. Mit 389 Ringen ging das „private Duell“ der beiden mal wieder zu Gunsten von Florian aus.* Stechen 7:10

Heiko musste im Nachmittagswettkampf ein wenig zurückstecken und erreichte „nur“ 381 Ringe. Für den Sieg in seinem Duell reichte es dennoch. Hierfür musste er allerdings gleich drei Stechschüsse abgeben, da sein Gegner ebenfalls 381 Ringe erzielte. Im folgenden Stechen schossen beide Schützen zunächst zwei Mal eine Zehn, ehe Heiko beim dritten Schuss mit seiner Zehn im Vergleich zu einer Neun seines Gegners die Nase vorn hatte.
Nicht viel weniger spannend war es bei Emelie. Wie Matthias zeigte sie sich auch deutlich verbessert. Mit 368 Ringen siegte sie mit einem Ring Vorsprung und holte damit ihren ersten Duellsieg in der Verbandsliga. Herzlichen Glückwunsch!
Auch bei Julian war es durchaus eng. Er schaffte ebenfalls eine Verbesserung zum Vormittag und erzielte 376 Ringe. Damit hatte er zwei Ringe Vorsprung auf seinen Gegner.
Dadurch ergab sich am Ende ein souverän wirkender 4:1 Sieg für die Neidlinger. Wer die Einzelergebnisse kennt, weiß, dass es nicht ganz so eindeutig war, wie es das Endergebnis aussagte.
Doch dieser Sieg war für die Moral der Mannschaft extrem wichtig.

Datum: 14.10.2018
Ort: Schützenhaus Wannweil
Liga: Verbandsliga Süd, Württembergischer Schützenbund
Uhrzeit: 14:0Uhr

SGi Wannweil 1 SV Neidlingen 1
Name 1 2 3 4 Ges. Punkt Ges. 4 3 2 1 Name
Schütze/in 1 93 98 96 99 386 0 1 391 99 98 98 96 Pfeifer, Julia
Schütze/in 2 99 99 96 95 389 1 0 382 95

94

95 98 Braun, Matthias
Schütze/in 3 96 94 95 96 381* 0 1 *381 96 96 95 94 Pokorny, Heiko
Schütze/in 4 90 92 93 92 367 0 1 368 90 91 95 92 Braun, Emelie
Schütze/in 5 93 96 91 94 374 0 1 376 95 90 95 96 Hitzer, Julian
  1897 1 4 1898

*Stechen:
1. Schuss 10:10
2. Schuss 10:10
3. Schuss  9:10

Am Ende des ersten Wettkampftages rangieren die Neidlinger Luftgewehrschützen mit einem vierten Platz im Mittelfeld. Hätte man die morgendliche Begegnung gewonnen, so würden die Lindachtalschützen nun von der Tabellenspitze grüßen. Hier wird deutlich wie eng die Mannschaften in dieser Verbandsligasaison beisammen sind. Die Leistungsdichte ist extrem hoch, denn alle Teams sind in etwa gleich stark besetzt – ein wirklicher Favorit auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die Württembergliga ist nicht auszumachen. Für die Neidlinger kann die Saison daher vieles bringen. Von einem Platz in den TOP 3 bis hin zum Abstiegskampf ist wirklich alles möglich.

Im nächsten Wettkampf am 11. November geht es zunächst mal gegen den aktuell Tabellenletzten SSV Starzach. Dieser Wettkampftag ist als Heimwettkampf für den SV Neidlingen ausgeschrieben. Ausgetragen werden die Wettkämpfe aber auf der hochmodernen Anlage der Schützenkameraden aus Hattenhofen.

Tabelle nach dem 1. Wettkampftag der Verbandsliga:
Platz                     Verein                                                 Einzelpunkte                     Mannschaftspunkte
1.                           SABT Bad Wurzach                           7:3                                         4:0
2.                           SV Gebratshofen                               6:4                                         4:0
3.                           SV Allmendingen                               7:3                                         2:2
4.                           SV Neidlingen                                  6:4                                         2:2

8.                           SSV Starzach                                    3:7                                         0:4

Jugend

Du hast Lust auf ein etwas anderes Hobby? Erlebe mit uns abwechslungsreiche Trainings und spannende Wettkämpfe. Selbstver-ständlich gibt es auch viele Veranstaltungen abseits des Schießens: Gemeinsam gehen wir auf Ausflüge, veranstalten Filmabende und jährlich findet ein Jugendadlerschießen statt.

Trainingszeiten:
Jeden Dienstag und Freitag
ab 19:00 Uhr (Kontakt)

Letzte Ergebnisse

Anfahrt

Schützenhaus Neidlingen
Falkenstraße 15
D-73272 Neidlingen

Kartenansicht

Mitglieder

Registrierte Mitglieder können sich für
den internen Bereich hier anmelden:

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok